Sovereigns Bullterrier


Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü


Leben und Tod

Geschichten2

Leben und Tod


Leben und Tod eines Hundes, der nicht begriffen hat und auch nichts begreifen kann.

Ich öffnete meine Augen und sehe meine Mama die warm ist und dicke Zitzen hat. Ich spiele mit meinen Brüdern und Schwestern, wir spielen, knurren und beißen einander, und haben viel Spaß. Ich bin glücklich. Ich kann schon springen und bellen, wenn fremde Leute kommen die mich auf den Arm nehmen und mich mitnehmen nach Hause.

Alles riecht fremd dort und ich fühle mich nicht heimisch, aber die Kinder lehren mich allerlei wilde Spielchen, und das liebe ich. Ich darf in ihre Pantoffeln beißen und auf ihrem Bett liegen um mit ihnen dort zu spielen. Die ganze Familie lacht, wenn ich in die Ärmel beiße und schrecklich knurre.

Im Garten jagen wir hintereinander her und ich darf in ihre Beine beißen. Ich darf alles tun was ich will, sie lachen, wenn ich sie anspringe und ich bin glücklich.

Ich bekomme neue Zähne und werde groß und stark. Wenn ich sie jetzt anspringe, fallen sie manchmal um und weinen und dann sind die großen Menschen böse zu mir und schreien. Wenn ich jetzt einen herrlich riechenden Pantoffel finde und diesen zerbeiße, nehmen sie ihn weg und schlagen mich damit und schreien. Wenn sie mich vom Bett herunterholen und ich knurre sie an, denn ich darf doch dort schlafen, schreien sie wieder und jagen mich in den Garten. Ich darf nicht mehr in das Haus und nicht mehr mit den Kindern spielen. Sie schließen mich in einen Käfig. Ich bin unglücklich. Ich verstehe nicht was mir passiert. Ich jammere, ich belle und ich möchte bei meinen Menschen sein. Ich werde verrückt. Wenn ich jemand aus dem Haus kommen sehe, hoffe ich, sie kommen um mich zu holen und ich belle. Da schreien die Menschen und schütten Wasser nach mir.

Ich bin Tage und Wochen im Käfig, ich habe es warm und ich habe es kalt. Warum sitze ich hier? Ich will heraus, ich will nicht allein sein. Ich belle und jammere. Ich bin unglücklich.

Jetzt sitze ich in einem fremden Käfig, zwischen anderen Käfigen mit vielen Hunden. Wir jammern und manchmal kommen Menschen um uns anzusehen. Ich vertraue niemand mehr und ich sitze hinten in meinem Käfig und weigere mich, jemanden anzuschauen. Nie bleiben sie vor meinem Käfig stehen. Ich bleibe hier sitzen. Warum sitze ich hier? Ich will heraus, ich will nicht allein sein. Ich belle und jammere und bin unglücklich.

Da kommt ein Mann mit einer Leine und einem Halsband - möchte er etwa mich haben? Er nimmt mich mit durch viele Gänge in ein Zimmer, wo es fremd riecht. Er nimmt eine Leine und bindet mir meine Schnauze zu. Warum macht er das, ich habe doch nicht die Absicht zu beißen? Er nimmt mich in seinen Arm - will er doch freundlich sein? Au - was macht er jetzt, er steckt etwas in mein Fell. Ich kann meine Augen nicht mehr offen halten. Ich schließe sie, ich schlafe. Ich höre auf traurig zu sein, weil ich allein bin. Ich höre auf mich zu fragen, was es war, was die Menschen von mir wollten. Ich schlafe, und niemand tut mir mehr weh, niemand schreit mit mir.




Wenn nur jeder, der züchtet und Welpen an Leute verkauft, die keine Ahnung von der Natur und vor allem von der Verantwortung haben, die man als Hundebesitzer übernimmt, daran denken und den Leuten vermitteln würden, daß man ja Mutterstelle an dem Hundekind übernimmt, ihm beibringen muß, mit der Welt zurechtzukommen, mit ihm kommunizieren muß, wenn also jeder, den es betrifft, sich immer wieder an diese leider immer wiederkehrende Geschichte erinnern würde, könnte man so vieles gegen diese Hundeschicksale tun.



Homepage | Bullterrier | News | über uns | Hündinnen | Welpen | Gallerie | Nachzucht | Geschichten | Geschichten2 | in Memoriam | Rassestandard | Gästebuch | Links | Impressum | Site Map


Copyright 2008 M.Bärwald

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü